Die Zeit des Kommunismus und des Postkommunismus in Mitteleuropa

Forschungsfeld “DIE ZEIT DES KOMMUNISMUS UND DES POSTKOMMUNISMUS IN MITTELEUROPA”
Forschungskoordination: Libora Oates-Indruchová (LBI EGÖ Wien)
Der Zeit des Kommunismus und des Postkommunismus in Mitteleuropa gilt seit langem das Forschungsinteresse des Ludwig Boltzmann-Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit. Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit den Auswirkungen staatlicher Akteure auf den Alltag der betroffenen Mitteleuropäer (meist, aber nicht beschränkt auf, Tschechen, Slowaken, Österreicher, Ungarn und Polen) in der europäischen politischen Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Von größtem Interesse ist auch die Zeit nach dem Ende der kommunistischen Regime in Mitteleuropa, die Zeit der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Transformation, die dem Beitritt der postkommunistischen Ländern zur Europäischen Union voranging und auch die Entwicklung seither. Das bisher größte Projekt, 'Grenzgemeinden: Mikrostudien mit den Schwerpunkten Alltagsgeschichte, Politik und Erinnerung in europäischen Gesellschaften von 1945 bis zur Gegenwart' lief von 2005 bis Mai 2012; derzeit werden mehrere Publikationen aus dem Projekt vorbereitet. Die aktuellen Projekte sind: Macht und Gewalt über den weiblichen Körper in der Tschechoslowakei: Soziale und medizinische Praktiken des Gebärens (2011-2014)' und 'War Memories. Children, Border Regions & Migrants in Europe'.

Das gesamte Forschungsfeld umfasst folgende Themen/Projekte: