Stefanie Mayer, 2006-2009

Titel: 
Mag.a
Vorname: 
Stefanie
Nachname: 
Mayer
Position: 
wissenschaftlicher Mitarbeiter
Institut: 

geb. 1977 in Krems a.d.Donau/NÖ

Ausbildung

Studium der Politikwissenschaft / Fächerkombination (Zeitgeschichte, Publizistik, Frauenforschung). Schwerpunktsetzung: feministische Forschung und österreichische Politik.
Thema der Diplomarbeit: „Diskursanalytische Untersuchung der Berichterstattung zu den ‚Beneš-Dekreten’ im STANDARD“.
2004 Sponsion mit ausgezeichnetem Erfolg an der Universität Wien

Berufliche Tätigkeit

  • seit 03/2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am LBI für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit und am Demokratiezentrum Wien
  • seit 12/2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Höhere Studien (IHS, Abt. Soziologie) an den Projekten LEARNPOL und Gen-Dialog  (Arbeitstraining bzw. Werkvertrag)
  • seit 10/2002 Tätigkeit als freie Journalistin für den „Wissenschaftskompass für Wien“
  • seit 06/2002 Redaktion für „wien.direkt – Die Zeitschrift der Wiener Grünen“
  • 2001: Koordinierende Redakteurin der Zeitschrift „Context XXI“
  • 05/1998-05/2000: Büroassistenz bei der Energieverwertungsagentur (EVA)

Publikationen

  • „Totes Unrecht“? Die „Beneš-Dekrete“ im medialen Diskurs – zwischen völkischem Denken und kritisch-wissenschaftlicher Aufarbeitung. In: Kaufmann, Heiko/Kellershohn, Helmut/Jobst, Paul (Hg.) (2004). Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt – Analysen rechter Ideologie. Unrast Verlag. Münster
  • ALLES OPFER - Setting the stage for Gedankenjahr. In: Context XXI 3-4/2005
  • Volksgruppenzoo Europa. In: Context XXI 5-6/2005