Ramon Reichert, 2007-2009

Titel: 
Dr. phil. Mag. phil.
Vorname: 
Ramón
Nachname: 
Reichert
Position: 
researcher
Institut: 

Univ.Ass. am Department für Medien/Medientheorie der Kunstuniversität Linz.

Ausbildung

  • 1986-96: Studium der Philosophie, Film- und Kulturwissenschaft in Berlin (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte; Kulturwissenschaftliches Seminar an der Humboldt-Universität Berlin), London (London School of Economics; Goldsmith’s College) und Wien (Institut für Philosophie, Universität Wien)
  • 1996: Diplomarbeit „Das Modell der Epidemie. Selbst- und Sozialtechniken im neuzeitlichen Krankheitsdiskurs“ (Erstbegutachter: Prof. Dr. Hans-Dieter Bahr; Zweitbegutachter: Prof. Dr. Richard Heinrich, publiziert München 1998)
  • 2001: Promotion Dr. phil, Dissertationsthema: Die Konstitution der sozialen Welt. Zur Epistemologie und Erkenntniskritik der Human-, Sozial- und Kulturwissenschaften (Erstbegutachter: Prof. Dr. Richard Heinrich/Zweitbegutachterin: Prof. Dr. Elisabeth Nemeth, publiziert: Frankfurt/New York 2003)

Forschungsstipendien / Forschungsaufenthalte in jüngster Zeit

  • 2000: Forschungsstipendium der Öst. Forschungsgemeinschaft. Lehr- und Forschungsaufenthalt an der University of South Carolina, Columbia, SC zum Thema „Cultures of control. Film and the Rationalization of Work”. Forschungstätigkeit am Kheel   Center, Labor Management Documentation and Archives Relations, Cornell University, School of Industrial and Labour Relations, Ithaca, New York
  • 2001: Forschungsstipendium des Österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Forschungsaufenthalt an der Austrialian National University Canberra zum Thema „The Popularization of productivity. Industry films and the Marshall Plan Movie“, zusätzlich gefördert von der Öst. Forschungsgemeinschaft
  • 2002: Research und Teaching Fellowship / Post-Doc-Stipendiat im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Cultural Studies“ des bm:wk zum Thema „Transformationen der Arbeit. Technische Bildmedien als Instrument der Arbeitsrationalisierung um 1900“
  • Research Fellow am Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut, Wien
  • Teaching Fellow am Kulturwissenschaftliches Seminar, Philosophische Fakultät III, Humboldt-Universität Berlin
  • Post-Doc-Forschungsstipendiat der Universität Wien im Rahmen des  Forschungsprojekts „Taylorismus und Kino. Eine interdisziplinär-kulturwissenschaftliche Analyse der Produktivitätsfilme der Marshallplan-Ära“
  • 2003: Jänner/Mai, Stipendium für kurzfristig wissenschaftliches Arbeiten in Berlin. Büro für Internationale Beziehungen, Universität Wien
  • Post-Doc-Forschungsstipendiat der Universität Wien im Rahmen des Forschungsprojekts „Visuelle Kultur der Immunologie“ am Institut für medizinische Psychologie der Universität Wien (Betreuer: Prof. Dr. Klaus Spiess)

Dreier-Vorschlag Professur

2003: Stiftungsprofessur „Dokumentarische Formen“, Institut für Filmwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 3. Stelle

Gastprofessur

2002/03: Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften, Kunstuniversität Linz

Preise / Würdigungen

  • Award 2001 for Distinguished Research, Convened by the Canberra Region Branch of the Australian Society for the Study of Labour History
  • Theodor-Körner-Förderungspreis 2005, Projekt “Medienkulturen des Lebens. Biopolitik im 19. und 20. Jahrhundert“

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

Monographien

  • Eine andere Ökonomie des Blicks. Greuchen: 1991
  • Der Diskurs der Seuche. Sozialpathologien 1700-1900. München 1997
  • Die Konstitution der sozialen Welt. Zur Epistemologie und Erkenntniskritik der Human-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Frankfurt a.M./New York u.a.: Lang 2003

Herausgeber

  • Effizienzfieber. Profitable Bilder im Film. In: Effizienzfieber. Die Rationalisierung des Alltagslebens. Mit Beiträgen u.a. von Luc Boltanski, Alison Clarke, Paulette Manos, Nicolas Rose]. Wien 1998
  • Schöne neue Arbeit. Ästhetik, Politische Ökonomie und Kino. Wien 2000.
  • Demokratie. Selbst. Arbeit. Analysen liberal-demokratischer Gesellschaften im Anschluss an Michel Foucault. Mit Beiträgen u.a. von Graham Burchell, Ulrich Bröckling, Thomas Lemke, Thomas Osborne und Wolfgang Pircher. Gemeinsam mit: Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien 2001 (Mitteilungen, 56. Jg.)
  • Diskurs und Praxis. Der Symbolgebrauch in den Wissenschaften. Gemeinsam mit: Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien 2002 (Mitteilungen, 57. Jg.)
  • Governmentality Studies. Analysen liberal-demokratischer Gesellschaften im Anschluss an Michel Foucault. Lit-Verlag: Hamburg 2004
  • Der Kulturfilm im "Dritten Reich". Synema: Wien 2006
  • Reader Neue Medien, gemeinsam mit Karin Bruns [in Vorbereitung, erscheint Mai 2006 im Transcript Verlag, Bielefeld)
  • Infame Bilder. Im Kino der Kontrollgesellschaft. Gemeinsam mit SYNEMA [in Vorbereitung, erscheint 2006]

Aktuelle Aufsätze

  • Choreographie der Arbeit. Der sowjetische Musikfilm unter Stalin 1928-1940. Wien: Zsolnay 2003, S. 140-155
  • Im Dickicht der Städte. Vom listenreichen Wildern der Tiere. In: derive 1/2003, S. 7-11
  • New Moral Economy. Proceedings 5. Österreichische Armutskonferenz, Dokumentation 05/2003, S. 56-65.
  • Film und die Rationalisierung der „Arbeitskraft“ 1880-1918, in: Ferrum, Nachrichten aus der Eisenbibliothek 76/2004, Schwerpunktheft: Das Unternehmen im Bild – das Bild vom Unternehmen: Zum Industriefilm der Eisen- und Stahlindustrie, S. 38-42
  • Schwärmen, Huschen, Verführen. Zur Amedialität der Tiere In: Kunsttexte 03/2004, online: www.kunsttexte.de
  • Homo laborans. Allgemeine Gefängnisstimmung und das Leitbild der Arbeit. In: Kulturrisse 03/2004, S. 6-18
  • Single Click Government. Zur Governmedialität des Bürgers. In: XING. Ein Kulturmagazin 01/2004, S. 16-22
  • Einführung: „Gouvernementalität“ und „Governmentality Studies“, in: Governmentality Studies. Analysen liberal-demokratischer Gesellschaften im Anschluss an Michel Foucault, hg. v. Ramón Reichert. Lit-Verlag: Hamburg 2004, S. 11-32.
  • Freiheit wozu. Subjektivität in der New Moral Economy (gem. mit Andrew Webb), in: Governmentality Studies. Analysen liberal-demokratischer Gesellschaften im Anschluss an Michel Foucault, hg. v. Ramón Reichert. Lit-Verlag: Hamburg 2004, S. 149-168.
  • Documentary Film in Austria, in: Encyclopedia of Documentary Film, hg. von Ian Aitken, Routledge London/New York 2005, S. 137-153.
  • Marshallplan und Film: Intermedialität, narrative Strategien und Geschlechterrepräsentation, in: Kino und Film in der Besatzungszeit, hg. vom Filmarchiv Austria, Wien 2005 [erscheint Mai 2005]
  • Marshall Plan, „Technical Assistance“ und industrieller Lehrfilm, in: Österreich baut auf, Technisches Museum Wien (Ausstell.-Kat.), Wien, S. 45-78.
  • Import/Export, in: Diagonale. Festival des österreichischen Films 2005 (Kat.), S. 149f.
  • Medium, Spur, Ereignis, in: Vanishing Points. Hg. vom Offenen Kulturhaus Linz, Folio Verlag 2005, S. 32-45.
  • Clip Culture. Subjektästhetik im Musikvideo, in: Sinn-haft 19/2005, S. 32-45.
  • „Forming the formless“. John Constable’s Cloud Studies, in: Archiv für Mediengeschichte 5/2005. Hg. von Lorenz Engell, Bernhard Siegert, Joseph Vogl, Bauhaus-Universität Weimar, S. 57-69.
  • Fernsehen im Staatsapparat. Die Zweite Republik von Hugo Portisch. In: Kolik 3/2005, S. 106-111.
  • Kulturfilm im Dritten Reich, in: Kulturfilm im Dritten Reich. Hg. v. Ramón Reichert. Wien: Synema 2005, S. 7-15.
  • Popkultur und Postfaschismus. Zum strategischen Verhältnis von NS-Kulturfilmen und Rammstein-Videos, in: Kulturfilm im Dritten Reich. Hg. v. Ramón Reichert. Wien: Synema 2005, S. 187-211
  • Medien des Lebens. Interdependenzen von Immunologie, Kybernetik und Politik. In: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst 2/2005 (59), S. 34-52.
  • Geschlecht und Geld. Der Euro und die Medialität seiner Geschlechtszeichen. Proceedings 11. Internationales Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Semiotik ÖGS/AAS zum Thema: Europa – Bild und Begriff im Kulturwandel aus semiotischer und transdisziplinärer Sicht, S. 463-478.
  • Kinotechniken im Labor. Das Stanford Prison Experiment (1971), in: montage av, S. 122-157.
  • Re-education seen through film, in: International Association for Media and History (Hg.), Historical Journal of Film, Radio and Television, Routledge, London/New York 26 (2006), im Druck
  • Die Dokumentarfilme von Kurt Steinwendner (Arbeitstitel). Hg. vom Österreichischen Filmarchiv/Karin Moser [erscheint Frühjahr 2006]
  • Cold War Movies, in: Zeitgeschichte online [Sommer 2006]
  • Visualisierungsstrategien im Management-Film, in: Vinzenz Hediger, Patrick Vonderau (Hg.): Theorie und Geschichte des Industriefilms, Berlin: Vorwerk [erscheint im Herbst 2006]
  • Efficiency, Work, Organisation. „Management Films” and Cultures of Control, in: Vinzenz Hediger, Patrick Vonderau (Hg.): Films that Work. Studies in the Visual Culture of the Industrial Film, Amsterdam: Amsterdam University Press [erscheint im Herbst 2006]
  • 1968: Inszenierungen des Protestsängers, in: Beate Kutschke, Martin Jacobshagen (Hg.): 1968: Musik und gesellschaftlicher Protest, Berlin [erscheint im Herbst 2006]

Seit 1998 journalistische Tätigkeit für die Printmedien Der Falter, Der Standard, Jungle World, Volksstimme.