Migration(en) im Schulbuch

Eine kritische Analyse von Schüler/innen, Lehrer/innen und Wissenschafter/innen
siehe www.migrationen-im-schulbuch.at

LBI EGÖ-Forscherinnen (alle Wien): Christiane Hintermann (Projektmanagement), Christa Markom, Heidi Weinhäupl

Das Projekt wird im Rahmen des Forschungsprogramm Sparkling Science des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung gefördert. Dauer des Projekts: 24 Monate, Ende: Mai 2013.

Die Erfassung und kritische Analyse der in aktuellen österreichischen Schulbüchern vermittelten Migrationsnarrative und Repräsentationen von 'Menschen mit Migrationshintergrund' sind das zentrale Anliegen dieses Projekts. Die wichtigsten Forschungsfragen sind: 'Welche österreichischen und europäischen Migrationsgeschichten werden in den Schulbüchern tradiert?' 'Welche Geschichten werden marginalisiert oder sogar „vergessen“'? 'Auf welche Weise werden Menschen mit Migrationshintergrund dargestellt?' In diesem Forschungsprojekt werden die sehr unterschiedlichen Blickwinkel sowohl von LehrerInnen als auch von SchülerInnen im Hinblick auf das Thema Migration und ihre Erfahrungen mit Lehrbüchern gleichermaßen methodisch und analytisch eingesetzt. Eine solche Zusammenarbeit zwischen WissenschaftlerInnen, LehrerInnen und SchülerInnen ist nicht nur ein innovativer und vielversprechender Ansatz in der Schulbuchforschung im Allgemeinen, sondern sie reduziert auch die Gefahr der Überbetonung der wissenschaftlichen Meinung zum Thema.

Im Rahmen dieses Projekts analysieren SchülerInnen von acht Klassen (unterschiedliche Schultypen und Altersgruppen) in zwei österreichischen Städten (Wien und Salzburg) unter Anleitung der Wissenschaftlerinnen in eigenen Workshops ihre eigenen Schulbücher. Die Text- und Bildanalysen wird in Kleingruppen durchgeführt; die Ergebnisse werden in danach in moderierten  Gruppendiskussionen reflektiert. Anschließend werden die Resultate aus den Workshops mit den Analyse-Ergebnissen der WissenschaftlerInnen kontrastiert und zusammengeführt. Die Analyse orientiert sich an einer von Projektmitarbeiter/innen bereits erprobten Methodentriangulation, bestehend aus qualitativer Inhaltsanalyse (Mayring 2007), kritischer Diskursanalyse (Jäger 2009) und Text-/Kontextanalyse (Hornscheidt/Göttel 2004). Die Methode wird für das Projekt so weiterentwickelt, dass SchülerInnen und LehrerInnen damit selbstständig Schulbücher und andere Medien analysieren können. Für weitere Informationen sehen Sie bitte http://www.sparklingscience.at/de/projekte/458-migration-en-im-schulbuch/.