Endbericht 2012/2013

Liebe KollegInnen und Freunde/Freundinnen unseres Instituts,

das Ludwig Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit wurde mit 31. Mai 2013 geschlossen. Wir möchten allen unseren Kooperationspartnern, interessierten Gästen und Teilnehmern, die in irgendeiner Form an unseren Forschungsprojekten beteiligt waren, für Ihre Unterstützung und wertvolle Hilfe danken. Es war ein Vergnügen, mit Ihnen zu arbeiten. Wir sind dankbar für die konstruktiven Diskussionen, die wir im Rahmen unserer Seminarreihe, auf Konferenzen und Workshops oder anlässlich von Buchpräsentationen mit Ihnen führen durften.

Unsere erfolgreiche Arbeit des Jahres 2012 und der ersten fünf Monate des Jahres 2013 beschreiben wir in unserem Endbericht (in englischer Sprache), den wir mit großer Freude präsentieren.

Medienecho zur Tagung 'Hat (nichts) mit mir zu tun'


Medienecho zur bevorstehenden Kooperation mit dem Unterrichtsministerium zur Erstellung eines Leitfadens für SchulbuchautorInnen und GutachterInnen:

diepresse.at:
http://diepresse.com/home/bildung/schule/1399276/Schmied_Leitfaden-zu-Migration-im-Schulbuch?from=suche.intern.portal

kurier.at:
http://kurier.at/thema/schueleranwalt/migration-im-schulbuch/11.676.774

LBI für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit

Welche grundsätzlichen Überlegungen sind bestimmend dafür, wie europäische Geschichte beforscht und geschrieben wird?

Können wir uns noch auf die bekannten nationalen Narrative vergangener Generationen verlassen, wenn wir das heutige Europa und seinen Platz in einer globalisierten Welt verstehen wollen?

Dies sind nur zwei der Leitfragen, die für die Aktivitäten des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit (LBI EGÖ) bestimmend sind. Das Institut ist dem Ziel einer multiperspektivischen, transnationalen Geschichtsschreibung verpflichtet und liefert dazu empirische, quellenbasierte, interdisziplinäre Forschungsprojekte.